Mein GruĂź zum Jahreswechsel


(23.12.2015)

Mein GruĂź zum Jahreswechsel auf der Facebook-Seite der Gemeinde Blankenheim!

 

Hier gehts zum Video

Auf einen Neuanfang


(06.11.2015)

Gestern hat mich die stellvertretende Bürgermeisterin Simone Böhm würdevoll in das Amt eingeführt. Auch wenn ich heute bereits zum dritten Mal als Bürgermeister vereidigt wurde, stellt dies für mich einen bedeutenden Meilenstein in meinem Leben dar. Ich bin stolz und froh, weiterhin Bürgermeister dieser wunderschönen Gemeinde mit diesen liebenswerten Menschen sein zu dürfen.
Ich sehe mein Wahlergebnis nicht nur als Zustimmung und Bestätigung, sondern vor allem auch als Verpflichtung. Verpflichtung, mit Leidenschaft, Tatkraft und mit der gebotenen Objektivität unserer Gemeinde zu dienen, zu dienen für eine gute Zukunft.
Den Ratsmitgliedern habe ich die Hand auf eine gute Zusammenarbeit mit folgenden Worten gereicht:
„Nun haben wir die Situation: Viele der Ratsmitglieder hätten heute lieber einen anderen BĂĽrgermeister eingefĂĽhrt.
Sie, liebe Ratsmitglieder, haben im vergangenen Jahr die Zustimmung des Wählers erhalten, gemeinsam mit dem Bürgermeister sich für das Wohl unserer Gemeinde einzusetzen.
Ich habe am 13. September den Auftrag des Wählers erhalten, gemeinsam mit Ihnen gut zusammen zu arbeiten. Das ist so! Ob Sie das wollen oder ob ich das will. Es ist unsere Pflicht.
Der Bürger hat uns nun in eine Zwangsehe gebracht. Für eine Eheberatung gibt es keinen Raum. Wir müssen uns schon selbst helfen. Dabei hilft uns der Blick in die Vergangenheit reichlich wenig. Schon Konrad Adenauer hat gesagt: „Ein Blick in die Vergangenheit hat nur Sinn, wenn er der Zukunft dient“.
Wir sollten alle Hindernisse und Schwierigkeiten die bisher zwischen uns lagen, als Stufen sehen. Als Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.
Ich möchte Ihnen heute nicht nur sprichwörtlich die Hand reichen. Die Hand, für eine gute Zusammenarbeit. Ich möchte eine Brücke bauen zu Ihnen, die keine Einbahnstraße ist. Diese Brücke muss ein starkes Fundament haben. Ein Fundament, des gegenseitigen Respekts und Anstands.
Und nun komm ich nochmals auf Konrad Adenauer zurück, der mal sagte: „Man darf niemals sagen: Es ist zu spät. Auch in der Politik ist es niemals zu spät. Es ist immer Zeit für einen neuen Anfang“.
Die Fraktionen sprachen einerseits offene Worte, signalisierten aber auch den Wunsch zur guten Zusammenarbeit.
Sehr gefreut habe ich mich auch ĂĽber den BlumenstrauĂź der SPD, eine tolle Geste.

Danke


(14.09.2015)

Liebe Freunde und UnterstĂĽtzer,
gestern haben mir 52,46 % der Wähler das Vertrauen geschenkt.
Ich empfinde große Freude und Bestätigung.
Meinen Mitbewerbern gilt Respekt und Anerkennung.
Danke für…
… 2.243 Stimmen
… euer Vertrauen
… die großartige Unterstützung von vielen Helfern
… den Rückhalt meiner Familie. Anja, Tamara und Maurice: Ihr seid einfach “klasse”.
Ich bin noch voller Emotionen, und ich muss sie nicht alle verraten.
Der Wähler hat es nun so gewollt: Den Gemeinderat, den er letztes Jahr gewählt hat und Rolf Hartmann als Bürgermeister. Weder der Gemeinderat kann sich den Bürgermeister noch der Bürgermeister den Gemeinderat aussuchen. Ich werde mit einer professionellen Sachlichkeit den Fraktionen meine Zusammenarbeit anbieten.
Ich werde auch weiterhin der Bürgermeister für alle sein; auch für die Bürgerinnen und Bürger, die mich nicht gewählt haben.
Euer
Rolf Hartmann

Gesamtergebnis_BM_Wahl_2015

 

Wahlergebnis

Das BĂĽrgerhaus in Blankenheimerdorf


(10.09.2015)

Die Qualität eines Dorfes erkennt man daran, wie die Menschen miteinander umgehen. Wenn wir nicht Begegnungsstätten in den Dörfern hätten, wo die Menschen nicht zusammen feiern könnten, wären sie schnell klinisch tot. So könnte in Blankenheimerdorf z. B. keine Karnevalssitzung mehr stattfinden, wenn nicht dort ein neues BĂĽrgerhaus gebaut worden wäre. Die Gemeinde hat 165 TSD EUR zur VerfĂĽgung gestellt. Durch groĂźen Einsatz der Dorfbevölkerung konnte dieses ambitionierte Projekt realisiert werden. Inwieweit war ich als BĂĽrgermeister beteiligt. Nun ich habe keine Steine geschleppt. Zunächst stimmte der Rat meinem Vorschlag zu, die gesamten Fördergelder in Höhe von 800 TSD EUR ausschlieĂźlich fĂĽr die BĂĽrgerhäuser zu reservieren. Das gab es nur bei uns. In zahlreichen Gesprächen, Sitzungen und Behördenterminen wurden die Rahmenbedingungen vereinbart, die es dem BĂĽrgerhausverein ermöglichte loszulegen. Dass Blankenheimerdorf den höchsten Zuschuss innerhalb der Gemeinde erhielt ( dort gab es ja auch kein Saal Friesen mehr) … daran war ich auch nicht unbeteiligt. Bleibt festzuhalten: Den größten Verdienst hatten die zahlreichen Helfer, die viele Stunden an den Bauarbeiten mitwirkten.

HĂĽngersdorf – Ein perfektes Beispiel von guter Zusammenarbeit


(07.09.2015)

Mit dem damaligen Ortsvorsteher und dem ehemaligen WehrfĂĽhrer wurde vereinbart, das Feuerwehrgerätehaus ans BĂĽrgerhaus anzubauen … so kann vieles multifunktional genutzt werden. Das spart Kosten und sichert auch das BĂĽrgerhaus, weil es nun auch wichtig fĂĽr die Pflichtaufgabe der Gemeinde „Brandschutz “ ist.

Kunst im Garten


(30.08.2015)

Heute war ich mit meiner Frau bei Kunst in Garten in Freilingen … Freilingen ist einfach vital… das hat man auch heute wieder an jeder Ecke gemerkt … und manch einem begegne ich derzeit recht oft bei diversen Veranstaltungen… Erwin Mungen wollte unbedingt ein gemeinsames Bild machen … auch in Zeiten eines Wahlkampfes begegnen wir uns mit Respekt … das finde ich gut

Gemeinsames Handlungskonzept mit Nettersheim


(28.08.2015)

Regierungspräsidentin Gisela Walsken hat mir und Kollege Wilfried Pracht den Förderbescheid überreicht, unsere Zusammenarbeit hat lt. Frau Walsken Vorbildcharakter. Nun sind die Tore für ein mehrjähriges Förderprogramm mit zweistelligen Millionenbeträgen geöffnet: Maßnahmen für die Jugend, Verbesserung der Verkehrssituation und des Wohnumfeldes sind unter anderem möglich.

Das haben die Azubis der Gemeinde Blankenheim toll gemacht


(27.08.2015)

Innerhalb kĂĽrzester Zeit ĂĽber 2.300 Zugriffe auf den Film.
Ich bin stolz auf die Azubis unserer Gemeinde.

Bericht vom Kölner Stadt-Anzeiger:

Kölner Stadt-Anzeiger vom 25.08.2015

Sanierung pĂĽnktlich abgeschlossen


(21.08.15)

Heute wurden die RömerstraĂźe und Am MĂĽrel im Gewerbegebiet offiziell freigegeben, nach noch nicht einmal 5- monatiger Bauzeit wurden wir rechtzeitig vor den Blankenheim Open fertig, diese MaĂźnahme ist eine von 3 GemeindestraĂźen die im Kreis EU eine Förderung erhält, Dank an alle Beteiligten fĂĽr das reibungslose Miteinander … Foto von Stefan Lieser

https://scontent-ams3-1.xx.fbcdn.net/hphotos-xpt1/v/t1.0-9/11885246_967422136630408_4678938636714930518_n.jpg?oh=867add9ec2c8d0618fcdad5997c91567&oe=5683E7FE

900 Jahre Herren in Blankenheim, HĂĽngersdorf und Ahrdorf


18.08.2015

Das Wochenende war geprägt von der 900-Jahr-Feier in Blankenheim.

Am Sonntag morgen konnte ich viele Wanderer beim ‪#‎Bezirkswandertag‬ begrüßen, perfekt organisiert durch die Ortsgruppe ‪#‎Blankenheim‬ im ‪#‎Eifelverein‬, die Bewirtung lag in den bewährten Händen des Karnevalsvereins, die Eifeler Alphornissen umrahmten gekonnt das Programm, nach der heiligen Messe, festlich umrahmt durch den Kirchenchor, begab ich mich in das Treiben des antiken Trödelmarktes, danke an den ‪#‎Heimatverein‬ für die gute Organisation.

Auch beim Musikfest in HĂĽngersdorf herrschte gute Stimmung … konnte dort leider nur kurz bleiben, weil ich die Siegerehrung der Senioren beim Seifenkistenrennen in Ahrdorf zugesagt hatte … wie immer herrschte dort feucht fröhliche Stimmung.

 

Nächste Einträge »